inspirierend - motivierend - verwandelnd
Home > Programm > Veranstaltung

Abendkirche SPECIAL

08.03.2015 (18:00 - 20:00)

 

tl_files/user_upload/blogarchiv/blog2014-2017/Complete_585x200.jpg

 

Gott, warum gibt es so viel Leid?

Dachschaden und offener Himmel

Am kommenden Sonntagabend werden Sie in der Abendkirche SPECIAL einer Frage begegnen, die Sie sich mit großer Wahrscheinlichkeit schon einmal gestellt haben: Warum gibt es so viel Leid?
Globales Leid wie Hunger? Untersuchungen des UN World Food Programme (WFP) besagen: 805 Millionen Menschen auf der Welt haben nicht genug zu essen. Einer von neun Menschen weltweit muss jeden Abend hungrig schlafen gehen. Warum Verfolgung von Christen, von ethnischen und religiösen Minderheiten? Warum Krieg? Und: Darf all das triumphieren? Überlässt Gott die Welt einfach so sich selbst?
Oder warum das Leid, das uns ganz persönlich bewegt: in unserer Familie, bei nahestehenden Menschen, Kolleginnen und Kollegen am Arbeitsplatz? Wo ist da Gerechtigkeit? Wo ist Gott?

„Der Völkermord in Ruanda 1994, der Tsunami im indischen Ozean 2004, der IS-Terror im Irak 2014 – warum lässt Gott so unsagbar grausames Leid zu?“, schreibt unser Gast im Presseflyer zu seinem Thema, „‚Diese Frage ist der Fels des Atheismus‘ meinte Schriftsteller Georg Büchner. ‚Gott, wenn es ihn gäbe, wäre ein gefühlloser Ignorant‘ meinte Biologe Richard Dawkins. ‚Zynisch werden ist keine Lösung‘, warnen Psychotherapeuten. Aber sitzt Gott nicht bei jedem Leidenden und seinen Angehörigen längst auf der Anklagebank? - Die Frage fällt Jesus buchstäblich vor die Füße, als ein Gelähmter durch ein Loch im Dach zu ihm abgeseilt wird. Die Freunde des Leidenden hoffen auf ein Heilungswunder. Mindestens aber eine politisch korrekte Inklusion. Die Zuhörer des Krankengesprächs verstehen die Welt nicht mehr. Aber hinterher verstehen einige, was es mit Gottes Gerechtigkeit und Liebe auf sich hat.“

Als wir 2012 unserer Reihe Abendkirche SPECIAL begannen, trug sie im Untertitel noch den Hinweis: special guest - special move. Und der gilt auch für unseren aktuellen Gast! Ein Schwerpunkt seiner Arbeit in 2014 war sicher die Zusammenarbeit mit Tore W. Aas vom Oslo Gospel Choir als Autor des Musicals „Amazing Grace“. Darüber hinaus aber ist er selbst gern gesehen und gehört - nicht nur bei uns in der Abendkirche Bochum, sondern auch als Hörfunk-Journalist und TV-Moderator beim Deutschlandradio Kultur und bei verschiedenen regionalen Rundfunk- und Fernsehsendern. Als Autor von Büchern und Reportagen über religiös-kulturelle, sozialethische und kirchliche Themen ist er in rund 100 Veranstaltungen pro Jahr unterwegs. Dort erzählt er mit Esprit und Leidenschaft davon, „was es mit Gottes Gerechtigkeit und Liebe auf sich hat“. Am kommenden Sonntag ist er wieder einmal bei uns in der Abendkirche Bochum zu Gast - hoffentlich mit Ihnen und den Gästen, die Sie mitbringen: Andreas Malessa!

Nicht nur eine Predigt, die alltagstaugliche Orientierung in wichtigen Lebensfragen gibt, erwartet Sie an diesem Abend. Wir haben auch musikalische Gäste eingeladen! Sie kommen aus Herne-Holsterhausen und sind überzeugt: „Egal ob Choral, Hymne, Gospel oder moderner Worship, wichtig ist nicht, wie man Gott lobt, sondern dass man ihn lobt.“
Complete (Andrea Ugolini, Meret Kluge, Bianca Galla, Andrea Scharpwinkel und Markus Galla) haben sich, so schreiben sie auf ihrer neuen Website, „der modernen Kirchenmusik im Sinne von Worship und Gospel verschrieben. Die Musik, deren deutsche wie englische Texte größtenteils auf Psalmen und Geschichten aus der Bibel basieren, ermöglicht wie kaum eine andere christliche Musik das Fallenlassen in die Musik und das Einstimmen in das Lob Gottes.“ Dazu laden Complete zusammen mit der Band der Abendkirche am Sonntagabend ein - mit einem Repertoire aus deutschen und englischen Songs von Israel Houghton, Andrae Crouch, Hillsong, Glaubenszentrum u.a.

Im Anschluss müssen Sie mit Ihren Gästen nicht gleich nach Hause gehen! Das BistroTeam der Abendkirche gibt Ihnen einen guten Grund zu bleiben - zu einem mediterranen Menü, Geselligkeit im Foyer unser Kirche und zu guten Gesprächen.

Zurück